Umsatzsteuer: Neue Kleinbetragsregelung!

Thema des Monats

 

Umsatzsteuer: Neue Kleinbetragsregelung!

Durch das Bürokratieentlastungsgesetz vom 12. Mai 2017 ist die Kleinbetragsgrenze bei der Umsatzsteuer von 150 € auf 250 € erhöht worden.

Nunmehr hat das Bundesfinanzministerium entsprechend reagiert und mit Schreiben vom 15.11.2017 den Umsatzsteueranwendungserlass geändert.

Damit erhöht sich rückwirkend ab 01.01.2017 der Betrag für Kleinbeträge von 150 € brutto auf 250 € brutto.

Man spricht von einer Kleinbetragsrechnung, wenn der Bruttorechnungsbetrag bis zu 250 € beträgt. In diesem Fall braucht das Rechnungsdokument für Zwecke des Vorsteuerabzugs nur folgende Angaben zu enthalten:

1. den vollständigen Namen und die vollständige Anschrift des leistenden Unternehmers.

2. das Ausstellungsdatum

3. die Menge und die Art der gelieferten Gegenstände oder den Umfang und die Art der sonstigen Leistung

4. das Entgelt und der darauf entfallende Steuerbetrag in einer Summe sowie der anzuwendende Steuersatz

5. im Fall einer Steuerbefreiung ein Hinweis darauf, dass für die Lieferung oder sonstige Leistung eine Steuerbefreiung gilt

6. Wird in einer Rechnung über verschiedene Leistungen abgerechnet, die verschiedenen Steuersätzen unterliegen, sind für die verschiedenen Steuersätzen unterliegenden Leistungen die jeweiligen Summen anzugeben.

Für Fahrausweise gelten besondere Regelungen.

Hannover, im Dezember 2017

Joachim Siegmund

Steuerberater

 

Zurück