Neue Grenzen für Geringwertige Wirtschaftsgüter!

Thema des Monats

 

Neue Grenzen für Geringwertige Wirtschaftsgüter!

 

Anhebung der Wertgrenzen ab 01.01.2018

Bislang konnten abnutzbare Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) des Anlagevermögens, die einer selbständigen Nutzung unterliegen, sofort abgeschrieben werden, wenn die Anschaffungs- oder Herstellungskosten unter 410 € lagen. Dieser Wert wird nun auf 800 € erhöht. Darüber hinaus wird auch die Wertgrenze für die Bildung eines Sammelpostens nach § 6 Abs. 2a Einkommensteuergesetzt (EStG) von 150 € auf 250 € erhöht, so dass in Zukunft nur noch Wirtschaftsgüter mit einem Wert von mehr als 250 € in Sammelposten einzubeziehen sind. Diese neuen Wertgrenzen gelten erstmals für nach dem 31.12.2017 angeschaffte Wirtschaftsgüter.

Vereinfachungsregeln für GWG

Grundsätzlich können Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens bei der Ermittlung des Gewinns oder Überschusses nicht sofort abgezogen werden. Stattdessen sind sie gem. § 7 EStG über die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer des Wirtschaftsguts abzuschreiben. Zur Vereinfachung und Reduktion des Verwaltungsaufwands hat der Gesetzgeber jedoch für GWG zusätzliche Möglichkeiten zur Abschreibung nach § 6 Abs. 2 oder Abs. 2a EStG eingeräumt.

Wann liegt ein GWG vor?

Ein GWG liegt dann vor, wenn es sich um ein abnutzbares bewegliches Wirtschaftsgut des Anlagevermögens handelt, das selbständig nutzbar ist, und Anschaffungs- oder Herstellungskosten dafür anfallen, die bestimmte Wertgrenzen nicht überschreiten. Eine Sofortabschreibung war bisher bis zu Anschaffungs-/Herstellungskosten von 410 € möglich - dieser Wert wird ab 01.01.2018 auf 800 € erhöht. Die Wertgrenzen für die Bildung eines Sammelpostens betragen bisher 150 € bis 1.000 € und werden ab 01.01.2018 auf 250 € bis 1.000 € geändert.

Nicht selbständig nutzbar sind solche Wirtschaftsgüter, die nur mit anderen Wirtschaftsgütern zusammen genutzt werden können. Nach der Rechtsprechung sind beispielweise Peripheriegeräte eines Computers wie Drucker, Monitor, Tastatur und Maus zwar selbständig nutzbar, jedoch nicht selbständig nutzfähig und können daher nicht als eigenständiges GWG klassifiziert werden.

Wahlrechte zur Abschreibung von GWG

Wie bereits dargestellt, werden Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens grundsätzlich mit ihren Anschaffungs- oder Herstellungskosten aktiviert und über ihre gewöhnliche Nutzungsdauer abgeschrieben. Liegt jedoch ein GWG vor, so kann man zwischen drei Varianten wählen:

1.    Regelabschreibung nach § 7 EStG über die Nutzungsdauer

2.    Sofortabschreibung nach § 6 Abs. 2 EStG

3.    Bildung eines Sammelpostens und Abschreibung aller GWG im Jahr der Anschaffung und den folgenden vier Jahren zu jeweils 20 % (sog. Poolabschreibung; gilt nur für Gewinneinkunftsarten)

Das letztgenannte Wahlrecht (Bildung eines Sammelpostens) kann jedoch nur einheitlich für alle GWG in den zuvor genannten Wertgrenzen ausgeübt werden.

Praxishinweis

Unternehmer sollten beachten, dass diese Änderungen erstmals für nach dem 31.12.2017 angeschaffte Wirtschaftsgüter greifen. Ob Anschaffungen in das Jahr 2018 verschoben werden können, ist nur im Einzelfall zu entscheiden.

Hannover, im Oktober 2017

 

Joachim Siegmund

Steuerberater

 

 

 

Zurück